Planen Sie Ihr einzigartiges Zuhause von morgen – gemeinsam mit den Experten von KAI Architekten. 

Was ist Altbau?

Was ist Altbau? Die Herzensangelegenheit der KAI Architekten

Wir sind Katharina Hermann (Dipl. Ing. Innenarchitektur) und Anne Gerling (M.A. Architektur) von KAI Architekten. Wir sind ein Büro für Architektur, Innenarchitektur und Landschaftsarchitektur mit Sitz in Münster und fokussiert auf das Bauen im Bestand. Wir begleiten unsere Kunden auf ihrem Weg zu Häusern voller Geschichte, Charakter und Emotion — von der Kernsanierung und Instandsetzung über die hochwertige Einrichtung bis zur passenden Einbettung in die Landschaft. In diesem Magazin schreiben wir mit unserem Team über alle Aspekte zum Thema „Altbau“.

Charakter. Flair. Eine Reise in die Vergangenheit. Wer in einem Altbau lebt, kann tief in vergangene Epochen eintauchen. Die Emotion spüren und jeden Tag die Seele des Hauses, des Gartens und den Zeitgeist erleben. Für uns ist es eine echte Herzensangelegenheit, diese Zeitgeister zu erwecken. Doch was ist Altbau eigentlich genau und was macht ihn so faszinierend?

Was ist Altbau?

Eine exakte Definition von Altbau existiert bislang nicht. Der Duden beschreibt ihn schlicht als „älteres, vor einem bestimmten Zeitpunkt fertiggestelltes Gebäude“. Deshalb gelten Bauten von klassizistischer Villa über Gebäude der Gründerzeit oder des Jugendstils bis zu Häusern der frühen Moderne heute als Altbau. Neben hohen Decken, großen Fenstern, Ornamenten, Stuck und Dielenböden als typische Altbau-Merkmale reflektiert die Bauweise den Zeitgeist der jeweiligen Epoche.

Betrachten wir hingegen ausschließlich die durchschnittlich 80-jährige Nutzungsdauer tragender und raumabschließender Bauteile, so verliefe die zeitliche Grenze zur Unterscheidung zwischen Neu- und Altbau 60 Jahre in der Vergangenheit.

Wie definieren wir Altbau für uns und was macht ihn so faszinierend?

Wir verstehen unter Altbau grundsätzlich Gebäude, die vor dem Jahr 1945 errichtet wurden. In denen schon zwei oder mehr Generationen gelebt haben. In denen der Geist vergangener Tage zu spüren ist. Und in denen man noch Geheimnisse lüften kann.

Den Schwerpunkt unserer Arbeit legen wir auf Häuser von 1750 bis zur Vorkriegszeit – von Klassizismus bis zur frühen Moderne. Die Seele dieser Bauten mitsamt ihren Grundstücken zu erhalten und diese gleichzeitig an die Bedürfnisse ihrer Bewohner anzupassen, ist für uns eine Herzensangelegenheit. Deshalb nehmen wir gerne die Herausforderung an, mit Bestehendem zu arbeiten, alte Baumaterialien möglichst aufzuarbeiten und dadurch den Charakter eines Hauses hervorzuheben.

Zeitreise der Epochen: Die Seele des Altbaus im Wandel

Ob aus der Ferne betrachtet oder von innen: Jeder Altbau versprüht sein eigenes Flair und ist Zeitzeuge der Geschichte. Geprägt von seiner Epoche und aufgeladen mit den Emotionen seiner Bewohner. Begeben wir uns auf eine Zeitreise vom 18. Jahrhundert bis in die Moderne.

Klassizismus: Sachliche Zurückhaltung im 18. Jahrhundert

Noch heute kann man die erhabene Schlichtheit eines klassizistisch geprägten Altbaus von 1774 zelebrieren. Sachlichkeit, Vernunft und Verstand trieben die Menschen zu dieser Zeit an. Die verspielten Verschnörkelungen des Rokokostils weichen zu dieser Zeit dem Prachtvollen, aber Prunklosen. 

kai architekten was ist altbau klassizismus
Bauwerk mit klassizistischen Merkmalen

Der Klassizismus wirkt zurückgenommen und fokussiert auf das Wesentliche und schafft Klarheit durch geometrische Strukturen, klare Linien und simple Formen. Inspiriert von archäologischen Ausgrabungen antiker Bauwerke hebt sich dieser Altbau-Stil deutlich von vorangegangenen Epochen ab. Pyramiden, Kreise, Rechtecke, Dreiecke und Säulen gelten als typische Merkmale des Klassizismus.

In solch einem Altbau liegen Klarheit und Souveränität förmlich in der Luft. Man wird durchströmt von ihr, wenn man nur einen kurzen Moment innehält und das Gebäude auf sich wirken lässt. 

Historismus: Der pompöse Wirbel der Industrialisierung

Deutlich weniger ordentlich und strukturiert geht es 80 Jahre später zu. Die industrielle Revolution schnauft nach neuen Gebäuden für Bahnhöfe, für Fertigungsstätten und als Wasserspeicher, während das wohlhabende Bürgertum nach repräsentativen Eigenheimen lechzt. 

Repräsentativ bedeutet zu Zeiten des Historismus vor allem schlossähnliche Bauten mit viel Pomp. Der aufgekommene Horror vacui führt zu abwechslungsreichen Fassaden, die das Aufeinandertreffen historischer Stile auf das Lebensgefühl der Gründerzeit widerspiegeln. Während des Baubooms werden Wandflächen deshalb bedenkenlos mit vorgefertigten Stuckelementen aus Romantik, Gotik, Renaissance, Barock und Rokoko verziert.

Sonnige Nachmittage verbringt das Bürgertum in der eigenen Parkanlage. Dort bestaunt man gemeinsam mit Gästen die üppige Blütenpracht exotischer Pflanzen, zeigt stolz das viktorianische Gewächshaus und schlendert genüsslich am Ufer des eigenen Teichs entlang. 

Jugendstil: Fantasievoll bis ins kleinste Detail

Genug von Massenproduktion und zur Schau gestellter Extravaganz des gehobenen Bürgertums – und hin zu schwungvollen Formen und Pastellfarben. Diese sind typisch für einen Altbau im Jugendstil. Sie erwecken auf Anhieb einen verspielten und herzlichen Eindruck gewürzt mit einer Prise Fantasie. So garnieren florale Ornamente und fließende Linien Sandsteinfassaden und auf schwungvollen Bögen blicken Fabelwesen in die Ferne.

kai architekten was ist altbau jugendstil 1

Altbau im Jugendstil

kai architekten was ist altbau jugendstil 2

Diese neue Leichtigkeit entstand aus der wachsenden Ablehnung des Historismus. Die Haltung: Industriell hergestellte Massenprodukte ließen kaum Individualität zu. Als Gegenentwurf zur industriellen Durchdringung der Gesellschaft ist der Jugendstil deshalb von der Natur inspiriert. Bei einem Jugendstil-Altbau trägt jedes Detail zu einem lebhaften Gesamtbild bei, das den Zweck des Gebäudes bereits durch die Fassadengestaltung verrät – ein Zeichen für den angestrebten Einklang von Funktionalität und Design.

Unser subjektiver Eindruck ist eindeutig: Jugendstil-Altbauten sind schlichtweg Kunstwerke, die ihre Besucher schon an der Pforte abholen und bei jedem Schritt von der Lebensart des frühen 20. Jahrhunderts erzählen.

Art déco: Eleganter Luxus der Moderne

Ein paar Jahre später: Zwischen Weltkrieg und Wirtschaftskrise waren die Goldenen Zwanziger geprägt von Aufbruchsstimmung. Eine entfesselte Gesellschaft feierte und richtete ihren Blick nach vorne. Dieser Wandel ist auch in der Architektur spürbar, denn die Schwünge des verspielten Jugendstils sind inzwischen dem Glamour des Art déco gewichen. 

Die zeitgemäße, klare Liniensprache voller Symmetrie und abgestufter Elemente zeigt starke Kontraste. Farben, Formen und Materialien zeigen dem Jugendstil im wahrsten Sinne des Wortes klare Kante. Dahinter steckte jedoch weder eine bestimmte Schule oder Künstlergruppe noch ein Dogma, denn letztlich entstand Art déco als Ergebnis aus der Konkurrenz historischer und moderner Stile.

Eine typische Situation in einem Altbau aus dieser Zeit zeigt Barwagen aus Messing, die über Mahagoniparkett rollen und die auf Samtsofas sitzenden Gäste versorgen.

Altbau lässt die Geschichte wieder aufleben

Weshalb wir lieber aufwendig einen Altbau sanieren, das Grundstück gestalten und die Räume mit Augenmaß ausstatten? Wenn Sie mit uns die kleine Zeitreise begangen haben, dann ahnen Sie es bestimmt schon. Jeder Altbau erzählt seine eigene Geschichte voller Emotionen. Der Feingeist möchte diese Geschichte wahrnehmen, erleben, wertschätzen – und fortsetzen. Genau für diese Fortsetzung arbeiten wir jeden Tag. 

Projekt: Herrenhaus in Berlin-Zehlendorf

Wie solch eine Fortsetzung konkret aussehen kann, zeigt unser Beispielprojekt. Nach insgesamt vier Jahren Planungs- und Bauzeit erstrahlt der Charme des etwa 800 Quadratmeter großen Herrenhauses von 1908 in neuem Glanz. Aus dem einstigen Wohnsitz einer Familie mitsamt ihrer Bediensteten sind mit unserer Altbau-Sanierung neun Wohneinheiten entstanden, die selbstverständlich aktuellen Anforderungen entsprechen, aber gleichzeitig auch die Geschichte wieder aufleben lassen. Denn trotz umfangreichen Baumaßnahmen vom Keller bis zum Dachstuhl konnten etwa einige originale Stuckdecken von damals erhalten werden. Sie regen heute beim Betrachten leicht die Fantasie an, denn wer hat sie wohl im Laufe ihres mehr als 110-jährigen Bestehens schon alles betrachtet?

Beispiel-Projekt: Sandsteingebäude in Münster

Für eine Auftraggeberin aus der Münsteraner Mondstraße gestalteten wir einen alten Erker des verwinkelten Altbaus neu, sodass er jetzt als Bibliothek genutzt werden kann. Dadurch behält das in alten Baumbestand gefasste Sandsteingebäude aus dem Jahr 1932 seinen Charakter, denn der einst ungenutzte Raum lebt jetzt wieder auf und lädt zum Verweilen ein. 

Ob umfassendes Sanierungsprojekt oder gezielte Umsetzung von Teilprojekten: Es ist für uns eine echte Herzensangelegenheit, Menschen zu begleiten und fest mit Ihren Altbau-Immobilien zu verknüpfen. Ihre Persönlichkeit auf allen Ebenen einzubringen und dadurch geschichtsträchtige Gebäude, Gärten und Inneneinrichtungen mit individueller Note zu verwirklichen. Das macht für uns die Faszination Altbau aus. 

Artikel teilen

Share on whatsapp
WhatsApp
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter